Der Körper der Fotografie – The Body of Photography

Foto © Malte Wandel

Foto © Malte Wandel

Das Symposium

Das Fotosymposium der Wüstenrot Stiftung und des Museum Folkwang Essen widmete sich Fragen zum Konzept des fotografischen Originals. Zwei Tage lang führten Experten einen offenen Dialog zum Konzept und zur Bedeutung des Originals in Zeiten der digitalen Fotografie.

Die Frage, wie wir mit dem Konzept des fotografischen Originals heute umgehen, könnte den Ausgangspunkt dafür liefern zu verstehen, wie die Veränderung des Wesens der Fotografie ihren Status als Original berührt. Es geht um den Umgang mit Fotografie in Museen, Institutionen, in der Produktion, Konservierung, Restaurierung, Kunstgeschichte und im Kunstmarkt; wie werden die Grenzen des Originals ausgelotet, neue Herausforderungen geschildert, wie kann es letztlich auch die Erwartungen von Künstlern, Kunsthistorikern und Händlern erfüllen?

In dem Versuch, einen möglichst breiten Überblick auf die Fragestellung zu liefern, haben Experten aus den verschiedenen Bereichen darüber gesprochen, was das Konzept des Originals in ihrem jeweiligen Umfeld für Herausforderungen bereithält, wie sich seine Definition verschoben hat, und ob sogar seine Legitimität in Frage steht.

Das Symposium fand am 17. und 18. November 2017 im Museum Folkwang in Essen statt.

Nach dem Auftakt des Fotosymposiums wurden die Dokumentarfotografie Förderpreise 12 der Wüstenrot Stiftung an Christian Kasners, Jiwon Kim, Jens Klein und Joscha Steffens verliehen. Daran anschließend wurde die Ausstellung Dokumentarfotografie Förderpreise 11 mit den Arbeiten von Alina Schmuch, Susanne Hefti, Malte Wandel und Andrzej Steinbach eröffnet.