Moderne Architektur der DDR – Gestaltung, Konstruktion, Denkmalpflege

Foto: Thomas Wolf © Wüstenrot Stiftung

Foto: Thomas Wolf © Wüstenrot Stiftung

Im Rahmen ihres Denkmalprogramms setzt die Wüstenrot Stiftung wertvolle Denkmale instand und gibt ihnen damit eine Zukunft. Ergänzt wird das Programm durch die systematische Suche nach neuen denkmalpflegerisch relevanten Erkenntnissen sowie deren Dokumentation und Veröffentlichung. Ein besonderes Anliegen ist dabei die Schaffung von Wertschätzung für bauliches Erbe, das noch nicht im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit steht. Dies sind beispielsweise Gebäude aus der Zeit nach 1945, mit denen die Gesellschaft noch hadert, die keine breite Lobby haben und die deshalb am stärksten gefährdet sind.

Das Forschungsprojekt der Wüstenrot Stiftung zur modernen Architektur der DDR zieht eine erste Zwischenbilanz zum baulichen Erbe der DDR. Es beleuchtet den Umgang damit und die denkmalpflegerischen Herausforderungen. Im Rahmen des Forschungsprojekts wurde ein großes Spektrum an Bauaufgaben untersucht. Ziel war es einen größeren, exemplarischen Überblick über das Bauerbe dieser Epoche zu schaffen.

Die Publikation

Die Publikation versammelt 15 Fachautoren, die sich mit der Architektur der DDR in ihren Beiträgen aus der Perspektive der Architektur- und Bautechnikgeschichte, der Denkmalpflege und der Ingenieurwissenschaften auseinandersetzen. Hierbei werden Eigenarten und Werte der DDR-Architektur thematisiert, der bisherige Umgang resümiert und Perspektiven für die Denkmalpflege aufgezeigt. Einige der hier als erhaltenswert eingestuften Bauten wurden in den letzten Jahren bereits abgerissen. Dies macht deutlich, wie dringend notwendig eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit den baulichen Zeugnissen der DDR immer noch ist.

Projektlaufzeit:Konzeption und BearbeitungWeitere Autoren:
2011 -2020Dr. Roman HillmannMichael Bräuer, Prof. Berthold Burkhardt,
Dr. Andreas Butter, Dr. Harald Engler, Dr. Mark Escherich, Dr.
Ulrich Hartung, Sebastian Hettchen, Dr. Thomas Hoscislawski,
Prof. Dr. Wolfram Jäger, Prof. Dr. Hans-Rudolf Meier, Volker
Mund, Martin Petsch, Dr. Lars Scharnholz, Dr. Bernhard Sterra