Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg

Rebleutehaus Sipplingen

Rebleutehaus Sipplingen (Foto: Sebastian Schmäh)

Der Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg wird vom Schwäbischen Heimatbund e. V. und dem Landesverein Badische Heimat e. V., unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, alle 2 Jahre ausgelobt und von der Wüstenrot Stiftung seit 2005 gefördert. Er ist eine Auszeichnung für beispielhafte denkmalpflegerische Leistungen, die Privatpersonen an ihrem Eigentum in Baden-Württemberg erbracht haben. Prämiert werden Gebäude, die innen wie außen denkmalpflegerisch erhalten, gepflegt und – soweit notwendig – erneuert wurden. Beispielhaft sind nur Maßnahmen, die das Gebäude in seiner historisch gewachsenen Erscheinung bewahren und damit ihre Geschichte erhalten. Handwerklich solide Lösungen können ebenso bewertet werden wie bewusst moderne Akzentuierungen, wenn sie in Respekt vor dem Kulturdenkmal erfolgen. Bewerbungen sind nicht auf Kulturdenkmale im Sinne des Denkmalschutzgesetzes von Baden-Württemberg beschränkt, sondern können alle Bauten einschließen, die den respektvollen Umgang mit dem baulichen Erbe erkennen lassen und denkmalpflegerisches Erhalten im Zusammenhang mit einer angemessenen Nutzung zeigen. Angesichts eines wachsenden Bewusstseins für architektonische Leistungen des 20. Jahrhunderts werden Bewerbungen für Maßnahmen an Bauwerken seit den 1920er- Jahren und insbesondere der Nachkriegszeit besonders begrüßt. Denkmalpflegerisches Handeln, verbunden mit einem hohen persönlichen Engagement von Eigentümer und Architekt, werden mit einer Urkunde, einer Bronzetafel zum Anbringen am Gebäude und einem Geldpreis honoriert. Es werden bis zu fünf Bewerber ausgezeichnet.

Preisträger 2020

Die Jury aus Vertreter*innen des Schwäbischen Heimatbundes, der Badischen Heimat, der Wüstenrot Stiftung, der Landesdenkmalpflege, des Städtetags und der Archi­tektenkammer Baden-Württemberg hatte dieses Jahr nicht weniger als 88 Bewer­bungen zu begutachten. In eine engere Wahl kamen elf Objekte. Nach deren Be­sichtigung wurden schließlich die fünf Preisträger 2020 für die folgenden vor­bildlich sanierten Objekte bestimmt: ein mittelalterliches Haus in Bad Mergentheim, der ehemalige Salzstadel in Biberach, ein Weingärtnerhaus in Sipplingen am Boden­see, eine ehemalige Molkerei in Kupferzell sowie das Café „Süßes Löchle“ in Lahr.

Die Preise werden im Rahmen einer Festveranstaltung im Frühjahr 2021 überreicht.
Informationen zu den ausgezeichneten Objekten sowie zu allen bisherigen Preis­trägern unter www.denkmalschutzpreis.de.

Auslober:Schwäbischer Heimatbund und Landesverein Badische Heimat