Energieberatung in Deutschland

Die Klimaschutzziele in Deutschland sind ambitioniert. Sie wurden in den vergangenen Jahren von der Politik auch im europäischen Vergleich sehr hoch angesetzt und können nur durch ein gemeinsames Wirken aller Beteiligten erreicht werden. Die dafür notwendige Technik und das damit gewonnene Wissen werden als potenzielle, zukünftig sehr wichtige Standortfaktoren in einer globalen Neuorientierung betrachtet.

Zu den Schlüsselfaktoren für eine Verbesserung des Klimaschutzes und für die Erreichung der Ziele zählt in Deutschland die energetische Sanierung des Gebäudebestandes. Doch ungeachtet umfangreich ausgestatteter Förderprogramme und energiewirtschaftlich günstiger Rahmenbedingungen bleibt die Umsetzung der energetischen Sanierung im Gebäudebestand bisher weit hinter den vorhandenen technischen Möglichkeiten und den wirtschaftlich tragfähigen Maßnahmen zurück.

Ein wichtiger Faktor hierfür scheint ein immer noch bestehendes Informationsdefizit zu sein, beispielsweise in Hinsicht auf die Nachhaltigkeit energetischer Maßnahmen und das Ausmaß der Fördermöglichkeiten. Dies wirkt sich in Form einer geringen Investitionsbereitschaft bei Haus- und Wohnungseigentümern aus und auch bei verschiedenen Berufsgruppen, die für eine effektive und schnelle Umsetzung der energetischen Sanierung wichtig sind, gibt es offenbar anhaltende Fortbildungs- und Informationsdefizite. Ein weiterer die Umsetzung hemmender Faktor ist eine hohe Zersplitterung der vorhandenen Beratungsangebote und eine damit verbundene Intransparenz der Beratungs- und Förderstruktur.

Die Wüstenrot Stiftung hat deshalb die Struktur und die Qualität der Energieberatung in Deutschland einer differenzierten Betrachtung unterziehen lassen und eine Analyse der Rahmenbedingungen der Energieberatung in Deutschland vorgelegt. Hierzu gehören eine Aufarbeitung des Beratungsbedarfes und eine Analyse der Informationswege zwischen Zielgruppen und Beratungsanbietern. Außerdem umfasst die Studie eine empirische Untersuchung der Struktur der Energieberatungsangebote sowie die Erstellung einer Übersicht vor allem zu den Aktivitäten, die von Kommunen und Verbänden unternommen werden, um die verschiedenen Beratungsangebote zu koordinieren oder in eigener Regie die Beratungsqualität vor Ort zu sichern.

Projektlaufzeit:2008 – 2012
Projektbeteiligte:Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH (Auftragnehmer)