Formate „zwischen/lese“ und „zwischen/stand“. Foto: Literaturhaus Stuttgart