Die Wüstenrot Stiftung engagiert sich seit 1994 im Bereich der Dokumentar­fotografie mit einem Stipendien­p­rogramm.

Wir vergeben diesen Förderpreis seit 1994 in Kooperation mit dem Museum Folkwang in Essen. Er richtet sich an Fotograf*innen, die sich mit Themen der realen Lebenswelt beschäftigen und mit zeitgenössischen Mitteln die Definition des Abbildungscharakters der Fotografie reflektieren. Im zweijährigen Turnus erhalten vier Absolvent*innen deutscher Hochschulen und Akademien den mit jeweils 10.000 € dotierten Preis. Gefördert wird damit die Erarbeitung eines dokumentarfotografischen Vorhabens. Die Preisträger*innen haben hierfür ein Jahr Zeit und können aktuelle Methoden, Formen und Techniken anwenden, die eine dokumentarische Haltung gegenüber der Wirklichkeit einnehmen. Die Arbeiten werden anschließend in einer Wanderausstellung gezeigt. Begleitend erscheint ein Katalog. Eine Auswahl der Arbeiten wird in die Fotografische Sammlung des Museum Folkwang aufgenommen und steht dort der Forschung und für zukünftige Ausstellungsprojekte zur Verfügung. Der Dokumentarfotografie Förderpreis der Wüstenrot Stiftung gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen dieser Art in Deutschland und wurde bisher an 52 junge Absolvent*innen von 18 verschiedenen deutschen Hochschulen und Akademien vergeben.